Zuverlässige Stromversorgung von Gotland

Der luftige Süden Gotlands bot sich schon früh für die Nutzung von Windenergie an. Ende der 90er Jahre waren auf der schwedischen Insel bereits Windenergieanlagen mit einer Gesamtkapazität von 40 MW in Betrieb. Für weitere Kapazitätssteigerungen musste das Inselnetz modernisiert werden, da die Übertragungsqualität mit der steigenden Leistung nicht Schritt halten konnte. Erschwerend kam hinzu, dass der lokale Versorger GEAB (Gotlands Energi AB) Schwierigkeiten beim Erhalt der Genehmigungen für den Bau einer zusätzlichen Freileitung hatte. 

Nach einer Reihe von Untersuchungen begann GEAB mit dem Bau der HVDC-Übertragungsleitung GotLight, mit der technisches Neuland betreten wurde. Mit HVDC-Technik lassen sich Qualitätsprobleme vermeiden, die mit der Windenergieerzeugung einher gehen. Die Leistung wird zuverlässig über Erdkabel übertragen. GEAB ist eine Tochtergesellschaft der Vattenfall AB, die das Vorhaben gemeinsam mit der Nationalen Energiebehörde Schwedens finanzierte. 

Alle Projektphasen – Entwurf, Engineering, Fertigung, Installation und Inbetriebnahme – wurden erfolgreich abgeschlossen und das weltweit erste extrudierte, VPE-isolierte DC-Erdkabel konnte verlegt werden. Durch das innovative Design hatte das 80 kV Kabel eine erhöhte Flexibilität und mechanische Festigkeit. Das machte es ideal für schwierige Verlegungsbedingungen und den Zusammenschluss von Einzelnetzen zu stabileren Übertragungsnetzen. Die Kabel konnten kostengünstig und dicht beieinander in einem Graben verlegt werden. 

Die Übertragungsverbindung zwischen dem Windpark im Süden Gotlands und der Stadt Visby hat eine Kapazität von 50 MW und ist seit 1999 in Betrieb.

Design und Engineering eines Kabelsystems mit zwei 70 km langen VPE-Erdkabeln

70 km

DC-Kabelsystem, 80 kV, 50 MW

1997 - 1999

Gotlands Energi AB

Gotland, Schweden

 

 

Kontakt in Ihrer Nähe finden