Saubere Energie für Johan Sverdrup

Mit einem geschätzten Umfang von 2,7 Milliarden Fässern Öläquivalenten gehört Johan Sverdrup zu den wichtigsten Industrieprojekten Norwegens in den nächsten 50 Jahren. Analysten gehen von einer maximalen Fördermenge von 660.000 Fässern Öl pro Tag aus. 

Das riesige Ölfeld bei der Utsira-Anhebung 160 km westlich von Stavanger soll nach der Erschließung 25 Prozent der gesamten norwegischen Erdölförderung ausmachen und dem Land für mehrere Jahrzehnte Einnahmen und Arbeitsplätze garantieren. 2017 waren weltweit über 14.000 Personen an der Erschließung beteiligt. 

Die Förderanlagen beziehen ihren Betriebsstrom vom Land. Das erlaubt eine Reduzierung der Offshore-Klimagasemissionen um bis zu 90 Prozent gegenüber der Standardversorgung mit Strom aus Gasturbinen. 

Wir wurden mit Entwurf, Fertigung und Verlegung eines extrudierten 80 kV DC-Kabelsystems mit einer Kapazität von 100 MW zur Anbindung an das norwegische Stromnetz beauftragt. Mit einer Länge von 200 km handelt es sich um das weltweit längste extrudierte Seekabelsystem für Öl- und Gasplattformen ohne Feldmuffen. 

An Land wandelt eine Umschaltanlage bei Haugsneset den Wechselstrom in Gleichstrom um, der sich mit weniger Verlusten über eine derart lange Strecke übertragen lässt. Auf der Plattform erfolgt die Rückumwandlung in Wechselstrom und die Weiterleitung zu den einzelnen Förderanlagen. 

Mit dieser weltweit längsten durchgängigen Übertragungslösung mit extrudierten Kabeln setzen wir neue Technologiemaßstäbe und tragen zu einer besseren Umweltverträglichkeit bei.

Entwurf und Engineering des Kabelsystems, 200 km extrudierted DC-Seekabel

200 km

Turnkey-Kabelsystem, 80 kV, 100 MW

2015 - 2018

Equinor

Nordsee, Norwegen

 

 

Kontakt in Ihrer Nähe finden